Die Geschichte der Gradient Lautsprecher aus Finnland

Wo alles begann

Jorma Salmi, der Gründer von Gradient, arbeitete früher für  Nokia und eine große finnische Firma namens Lohja Corporation Electronics. Ihm wurde die Verantwortung für die Leitung des Akustiklabors des Unternehmens übertragen, und in dieser Eigenschaft entwarf Salmi im Laufe der Jahre einige sehr fortschrittliche Lautsprecher.

Später beauftragte er Anders Weckström, sich ihm im Labor anzuschließen, und gemeinsam begannen sie Untersuchungen durchzuführen, wie ein Lautsprecher mit dem Hörraum interagiert. So präsentierten sie 1982 auf der 71. AES Convention in Montreux ein Paper „Listening Room influence on lautsaker sound quality and ways to minimizing it“. In der Arbeit zeigten sie, dass sich fast jeder Lautsprecher von angemessener Qualität in einem Schalltoten Raum überraschend gut verhält und dass die Unterschiede ins Spiel kommen, wenn die Lautsprecher in einem normalen Hörraum gezogen werden. Die Fortschritte bei der Lautsprecherentwicklung seit den 1950er Jahren hätten ihrer Meinung nach nicht zu einer bemerkenswerten Verbesserung des Hörvermögens geführt, da der Einfluss des Hörraums weitgehend vernachlässigt wurde.

Nach einigen Jahren Arbeit an diesem Thema war Jorma Salmi zuversichtlich genug, zusammen mit den beiden Associates Jouko Alanko und Mikko Paloranta eine eigene Lautsprecherfirma – Gradient – zu gründen. Das Jahr war 1984. Die Idee war es, Lautsprecher für normale Hörräume zu entwickeln und herzustellen, indem man die Interaktion zwischen Lautsprecher und Raum steuert.

Jorma Salmi arbeitet im ersten Gradient Büro in Järvenpää.
1984, erste Sprecher der Sibelius-Akademie

Zur gleichen Zeit, als die ersten Gradienten-Modelle hergestellt wurden, suchte die finnische Musikuniversität Sibelius Akademie für ihre neuen Räumlichkeiten nach hochwertigen Lautsprechern. Die Sibelius-Akademie bestellte zahlreiche Gradienten-Modelle in ihre Klassenzimmer und größeren Hallen und wurde so zum ersten Kunden von Gradient. Der Auftrag beschäftigte die Jungunternehmer in den ersten Jahren. Später haben sich viele bekannte Musiker für Gradient-Sprecher entschieden, wie der führende finnische Dirigent Jukka-Pekka Saraste und der Komponist Paavo Heininen.

Der finnische Komponist Paavo Heininen mit seinem Gradient 2.3. (Foto: Seppo Louhi)

1989, Form folgt der Funktion

Schon bald in den ersten Jahren des Unternehmens erkannte das Gradienten-Team die Bedeutung des Industriedesigns für Produkte wie Lautsprecher. Glücklicherweise kannte Jorma den Industriedesigner Jukka Vaajakallio aus der Vergangenheit, als beide für die Lohja Corporation arbeiteten. Jukka war in Finnland schon damals in seinem Beruf bekannt. Eines der Designs von Jukka für Gradient war der Gradient 1.3 Lautsprecher. Akustisch wurde es von Jorma entworfen, der das akustische Design immer vor die Aussichten stellte. Der Referent wurde mit zahlreichen Designpreisen ausgezeichnet und war in Sammlungen von Museen für Industriekunst in Helsinki und Tokio vertreten. Es wurde in vielen europäischen Ländern in den Kollektionen des finnischen Industriedesigns ausgestellt. Gradient 1.3 war auch das erste Exportmodell von Gradient. Es erhielt weltweit große Kritiken in Zeitschriften wie The Absolute Sound und wurde 1992 auf dem Cover des Stereo Review’s Buyers‘ Guide veröffentlicht.

Gleichzeitig mit der Ein-Punkt-Serie fertigte Gradient ein größeres Modell mit viermal größerem Bassgehäuse aus furnierter finnischer Birke. Diese Gradient 2.0/2.1/2.2/2.2/2.3 & 3.0 Serie wurde ausschließlich in Finnland verkauft.

4 T UMAX PowerLook III V1.4 [4]

Iconic Gradient 1.3 war das erste Exportmodell von Gradient.

1991, der globale Export rettet das Unternehmen.

Jorma Salmi lernte Quad’s Gründer Peter Walker und seinen Sohn Ross auf den Kongressen der AES (Audio Engineering Society) kennen. Jorma hatte bereits einige Ideen für den Bau eines Dipol-Subwoofers für die Quad ESL-Lautsprecher entworfen, und durch die Zusammenarbeit wurde das Projekt realisiert. Das erste Modell war Gradient SW-63, das als Ständer für den berühmten ESL-63 diente. Quad ESL-63 – Gradient SW-63 Subwoofer-Kombination gilt immer noch als einer der besten Lautsprecher, die je entwickelt wurden. 1992 folgte der Gradient SW-57, der ebenfalls eine offene Dipol-Schallwandkonstruktion war. Beide Produkte wurden von Quad akzeptiert und sofort weltweit verkauft. Die Zusammenarbeit mit Quad ermöglichte auch den weltweiten Export für andere Gradient Produkte. Das war in einer Zeit, in der die Wirtschaftskrise den Absatz auf dem finnischen Heimatmarkt stark beeinflusste, äußerst wichtig.

Jorma Salmi und Anders Weckström mit Herrn Peter Walker, Gründer von Quad Electroacoustics (rechts).

1994, die Revolution

Nach weiteren Forschungen zur Raum-Lautsprecher-Interaktion entwickelte das Unternehmen 1993 das Konzept eines „idealen Lautsprechers“. Das neue Produkt namens Gradient Revolution kombinierte einen drehbaren Dipol-Bassabschnitt mit einem mittleren und hohen Nierenbereich. Eine aktive Version der Revolution wurde 1999 eingeführt. Dieser revolutionäre Lautsprecher wurde von den führenden Fachzeitschriften mehrfach ausgezeichnet. Zum Beispiel den „Golden Ear Award“ von The Absolute Sound. Die vierte Modellversion der Revolution befindet sich noch heute in der Produktion.

Gradientenrevolution Mark III.

1999, der erste kompakte koaxiale Lautsprecher

Für die steigende Nachfrage von Lautsprechern für Mehrkanalsysteme sowie für kleinere Hörräume hat Gradient ein Gradienten-Präludium eingeführt. Die von Gradient und SEAS (Norwegen) entwickelte Koaxial-Treiber-Technologie ermöglichte es, einen kleinen 2-Wege-Lautsprecher von höchster Qualität herzustellen.

Gradient Prelude war ein großer Erfolg, eines der meistverkauften Produkte in der Geschichte von Gradient. Später wurden ähnliche Konstruktionsprinzipien beispielsweise in den Modellen Gradient Lauri, Gradient Laura und Gradient Five verwendet.

Gradient Laura wurde 2008 eingeführt.

2007, Helsinki 1,5

Im Jahr 2007 erlebte die Audiowelt einen der außergewöhnlichsten Lautsprecher, die je entwickelt wurden. Das Modell war Gradient Helsinki 1.5. Es hatte keine Box und schaffte es dennoch, nach den besten akustischen Prinzipien zu klingen, die Gradient von Anfang an geleitet haben. Gradient Helsinki 1.5 hat viele begeisterte Kritiken und auch den Golden Ear Award vom The Absolute SoundMagazin erhalten.

 

2011, die nächste Generation

Ende 2010 wurde Jormas Sohn Atte Salmi Eigentümer des Unternehmens und begann 2012 als Geschäftsführer von Gradient.

Im Jahr 2012 brachte Gradient den kompakten Gradient 5.0 auf den Markt, zwei Jahre später den Gradient 6.0 und den Gradient Five im Jahr 2016.

Gradient 6.0 auf der Mailänder Designwoche 2016.

 

(Foto: Arpa Industriale S.p.A.)
2017, Steigung 1.4

Als Gradient den ersten Lautsprecher, Gradient 1.0, entwarf und baute, hatten sie keine Ahnung, wie stark und unvergänglich das Symbol für das Unternehmen sein würde. Ein Produkt, das all die Jahre der Zeit standgehalten hat. Um die legendäre 1.-Linie fortzusetzen, startet Gradient den neuen Gradient 1.4 als Teil eines Programms zum hundertsten Jahrestag der Unabhängigkeit Finnlands.

2019, Gradient 1.4 „Aki“

s