Leitfaden La Rosita „Engine“ Software

Einleitung:

Fünf Jahre lang hat Dan Bellity von La Rosita den Übertragungsweg zwischen Apple-Computer und seinen La Rosita Streamern mit einem eigenen La Rosita Plugin ständig verbessert, um die bestmögliche Klangqualität aus iTunes herauszukitzeln. Das La Rosita Plugin wurde ständig weiterentwickelt und garantierte in seiner letzten Version eine überragende Klangqualität.

Leider hat Apple aus Sicherheitsüberlegungen heraus in der neuesten Version seines Betriebssystems die Tür für externe Plugins zugesperrt. Das betrifft nicht nur La Rosita, sondern auch viele andere Entwickler.
Deshalb ist das Plugin seit Frühjahr 2017 mit der Software von Apple nicht mehr kompatibel.
Die Softwarespezialisten von La Rosita haben nach aufwendiger Suche aber doch noch einen anderen Weg gefunden, mit einer Zusatzsoftware die Klangqualität des Plugins in die aktuelle Apple-Umgebung einzubinden. Da dieses Tool völlig anders ansetzt und mehr Möglichkeiten bietet als die früheren Plugins, erhielt es auch einen neuen Namen: La Rosita Engine.
Mit der La Rosita Engine behält der Musikliebhaber also mindestens die vom Plugin gewohnte Klangqualität. Voraussetzung ist und bleibt aber, dass er über einen La Rosita Streamer verfügt.
Zusätzlich  erweitert die La Rosita Engine die Anwendungsmöglichkeiten beträchtlich: Im Unterschied zum alten Plugin kann die La Rosita Engine nicht nur mit der Abspielsoftware iTunes eingesetzt werden, sondern auch mit jedem (!) anderen erdenklichen Playerprogramm am Markt – wie z.B. Roon, HQ-Player oder Tidal.
 Installation von La Rosita Engine unter iTunes

(Als Ergänzung zu Dans englischsprachiger bebilderter pdf-Anleitung)
1) iTunes und alle anderen Programme schließen.

2) Softwareupdate auf neueste itunes-Version (falls noch nicht geschehen): Links oben auf Apfel-Symbol klicken – Über diesen Mac: Softwareupdate.
Es erscheint die Updateliste. Falls nicht: Internetzugang sicherstellen! Das Update kann dann eine Weile dauern. Einfach nach Computeranweisung vorgehen.

3) La Rosita zurücksetzen: Resetknopf auf der Rückseite solange drücken, bis die Front-LED schnell (!) blinkt.

4) Airport-Dienstprogramm öffnen (Symbol mit den blauen Viertelkreisen) Zu finden über das Launchpad (Rakete) in der Sammelkachel „Andere“

5) Nach spätestens einer Minute erscheint auf dem grauen Feld mit der Kugel in der weißen Schaltfläche links oben „Andere WLAN-Geräte“ eine „1)“ Anklicken!

6) Im folgenden Fenster links unten auf „andere Optionen“ klicken.

7) Im neuen Fenster die Option „zu einem vorhandnen Netzwerk hinzufügen“ wählen.
Dann erscheint im nächsten Fenster der Name des Musiknetzwerks, mit dem sich die La Rosita wieder verbinden soll. Weiter!

8) Im folgenden Auswahlfenster der Rosita einen Namen geben. Weiter!

9) Dann erscheint: „Konfiguration beendet“, Fertig!

Jetzt zur Engine:

10) Die aus Dans Mail heruntergeladene Rosita Engine anklicken. Im erscheinenden blau-gelben Rosita-Engine-Fenster das kleinere R links unten
mit gedrücker Maustaste noch innerhalb des Fensters auf das Karteikartensymbol „Applications alias“ ziehen und loslassen.

11) Die Engine im sich öffnenden Fenster „Programme“ ablegen.

12) Dann die Engine in dieser Liste anklicken. Es erscheint das vom Plugin bekannte Fenster, diesmal mit dem Namen „Rosita Engine“.
Im Textfeld müsste die eigene La Rosita schon stehen. Sonst mit den kleinen blauen Pfeilen (rauf und runter) auswählen.

13) Jetzt muss im Lautsprechersymbol (Airplay-Menü) am oberen Bildschirmrand zunächst einmal zwingend (!)
„Interne Lautsprecher“ eingestellt werden. Später wird das wieder geändert.
Der Lautstärkeregler in diesem kleinen Fenster muss voll aufgedreht sein!

14) Im gestarteten iTunes das kleine Symbol links oben neben dem Fortschrittsbalken (Dreieck mit Kreisen drauf) anklicken und kontrollieren,
ob das Häkchen bei „La Rosita Engine“ steht.

15) Auch dieser Lautstärkeschieber muss voll aufgedreht sein!

16) Vor dem endgültigen Musikabspielen muss jetzt im Airplay-Menü (Lautsprechersymbol rechts oben) das Häkchen ebenfalls bei „Rosita Engine“ gesetzt werden.

17) Fertig!

Der erste Start eines Albums dauert jetzt etwas länger als früher. (Dans Leute wollen diese Latenzzeit im Laufe der Weiterentwicklung der Engine verkürzen.)
Die fortlaufenden Trackwechsel innerhalb jedes Albums funktioneren dann ohne jeden Zeitverzug (Gapless-Mode).
In den ersten Takten nach Start eines Albums kann der Fortschrittsbalken am oberen Rand des Bildschirms der Musik ein wenig voraus eilen.
Das synchronisiert sich dann nach kurzer Zeit wieder.
Auch das Stoppen der Musik kann erst nach ein, zwei Gedächtnissekunden erfolgen.

Immer darauf achten, dass beide Lautstärke-Schieberegler voll aufgedreht sind!

Ansonsten alles wie zu Plugin-Zeiten.

 

Speak Your Mind

*

s