Polarlichter “ Das Programm „

Gradient: „Atte Salmi“ wird persönlich vor Ort sein.

wir führen mit folgende Lautsprecher vor: Gradient „Helsinki“,Gradient 1.4 „Aki “

und Gradient Revolution aktiv.

Electrocompaniet aus Norwegen „Matthias Roth“ https://www.mrvaudio.de/

EMC 1 MK IV „Reference“-CD -Player, ECM 1 Streamer, ECI 6D Vollverstärker,ECP2 Phonovorstufe,

EC 4.8 vollsymetrische Vorstufe und AW 250 R Stereoendstufe.

Desweiteren die EC Living Linie.

Dr.Feickert Analogue,Dynavector,“ Chris Feickert“

Chris Feickert demonstriert und erläutert seine neue Vorstufe „Vero “ mit vier Phonoeingängen

ATR: Roon-Nucleus „Markolf Heimann“

wir führen mit dem Nukleus + vor.

HMS – Elektronik „ Hans Manfred Strassner “ Gründer und Kopf des Leverkusener Herstellers ( ) wird Ihnen mit seiner unvergleichlichen Art und Wissen,

Substanzielles in Sachen Kabel und Netzfilterklang vermitteln. Wir haben an diesen Woche alle Produkte von HMS im Einsatz.

und wie schon so oft wird Meik Wippermann uns wieder aussergewöhnliche Musik vorstellen.

Es werden wie immer in allen Studios hochwertige Anlagen und jede Menge sehr guter Musik zu hören sein, denn darum geht es.

Rare und ultrarare SA-CDs aus Privatsammlung zum Sonderpreis!

Anlässlich meiner Veranstaltung „Polarlichter“ vom 6. bis 8. Dezember werden erneut rare und ultrarare SA-CDs aus einer Privatsammlung angeboten. Alles in Mint-Zustand, größtenteils ungespielt. Zu Preisen zwischen 15 und 100 Euro (für einzelne Scheiben werden im Internet mehrere hundert Euro aufgerufen) gibt es die einmalige Chance, längst vergriffene oder seltene Titel von MFSL, Reference Recordings, Telarc, Chesky, Opus3 und anderen zu erstehen. Auch Liebhaber von Japan-Importen aus Jazz und Klassik werden auf ihre Kosten kommen. Hier eine kleine Auswahl als Vorgeschmack …

Die Geschichte der Gradient Lautsprecher aus Finnland

Wo alles begann

Jorma Salmi, der Gründer von Gradient, arbeitete früher für  Nokia und eine große finnische Firma namens Lohja Corporation Electronics. Ihm wurde die Verantwortung für die Leitung des Akustiklabors des Unternehmens übertragen, und in dieser Eigenschaft entwarf Salmi im Laufe der Jahre einige sehr fortschrittliche Lautsprecher.

Später beauftragte er Anders Weckström, sich ihm im Labor anzuschließen, und gemeinsam begannen sie Untersuchungen durchzuführen, wie ein Lautsprecher mit dem Hörraum interagiert. So präsentierten sie 1982 auf der 71. AES Convention in Montreux ein Paper „Listening Room influence on lautsaker sound quality and ways to minimizing it“. In der Arbeit zeigten sie, dass sich fast jeder Lautsprecher von angemessener Qualität in einem Schalltoten Raum überraschend gut verhält und dass die Unterschiede ins Spiel kommen, wenn die Lautsprecher in einem normalen Hörraum gezogen werden. Die Fortschritte bei der Lautsprecherentwicklung seit den 1950er Jahren hätten ihrer Meinung nach nicht zu einer bemerkenswerten Verbesserung des Hörvermögens geführt, da der Einfluss des Hörraums weitgehend vernachlässigt wurde.

Nach einigen Jahren Arbeit an diesem Thema war Jorma Salmi zuversichtlich genug, zusammen mit den beiden Associates Jouko Alanko und Mikko Paloranta eine eigene Lautsprecherfirma – Gradient – zu gründen. Das Jahr war 1984. Die Idee war es, Lautsprecher für normale Hörräume zu entwickeln und herzustellen, indem man die Interaktion zwischen Lautsprecher und Raum steuert.

Jorma Salmi arbeitet im ersten Gradient Büro in Järvenpää.
1984, erste Sprecher der Sibelius-Akademie

Zur gleichen Zeit, als die ersten Gradienten-Modelle hergestellt wurden, suchte die finnische Musikuniversität Sibelius Akademie für ihre neuen Räumlichkeiten nach hochwertigen Lautsprechern. Die Sibelius-Akademie bestellte zahlreiche Gradienten-Modelle in ihre Klassenzimmer und größeren Hallen und wurde so zum ersten Kunden von Gradient. Der Auftrag beschäftigte die Jungunternehmer in den ersten Jahren. Später haben sich viele bekannte Musiker für Gradient-Sprecher entschieden, wie der führende finnische Dirigent Jukka-Pekka Saraste und der Komponist Paavo Heininen.

Der finnische Komponist Paavo Heininen mit seinem Gradient 2.3. (Foto: Seppo Louhi)

1989, Form folgt der Funktion

Schon bald in den ersten Jahren des Unternehmens erkannte das Gradienten-Team die Bedeutung des Industriedesigns für Produkte wie Lautsprecher. Glücklicherweise kannte Jorma den Industriedesigner Jukka Vaajakallio aus der Vergangenheit, als beide für die Lohja Corporation arbeiteten. Jukka war in Finnland schon damals in seinem Beruf bekannt. Eines der Designs von Jukka für Gradient war der Gradient 1.3 Lautsprecher. Akustisch wurde es von Jorma entworfen, der das akustische Design immer vor die Aussichten stellte. Der Referent wurde mit zahlreichen Designpreisen ausgezeichnet und war in Sammlungen von Museen für Industriekunst in Helsinki und Tokio vertreten. Es wurde in vielen europäischen Ländern in den Kollektionen des finnischen Industriedesigns ausgestellt. Gradient 1.3 war auch das erste Exportmodell von Gradient. Es erhielt weltweit große Kritiken in Zeitschriften wie The Absolute Sound und wurde 1992 auf dem Cover des Stereo Review’s Buyers‘ Guide veröffentlicht.

Gleichzeitig mit der Ein-Punkt-Serie fertigte Gradient ein größeres Modell mit viermal größerem Bassgehäuse aus furnierter finnischer Birke. Diese Gradient 2.0/2.1/2.2/2.2/2.3 & 3.0 Serie wurde ausschließlich in Finnland verkauft.

4 T UMAX PowerLook III V1.4 [4]

Iconic Gradient 1.3 war das erste Exportmodell von Gradient.

1991, der globale Export rettet das Unternehmen.

Jorma Salmi lernte Quad’s Gründer Peter Walker und seinen Sohn Ross auf den Kongressen der AES (Audio Engineering Society) kennen. Jorma hatte bereits einige Ideen für den Bau eines Dipol-Subwoofers für die Quad ESL-Lautsprecher entworfen, und durch die Zusammenarbeit wurde das Projekt realisiert. Das erste Modell war Gradient SW-63, das als Ständer für den berühmten ESL-63 diente. Quad ESL-63 – Gradient SW-63 Subwoofer-Kombination gilt immer noch als einer der besten Lautsprecher, die je entwickelt wurden. 1992 folgte der Gradient SW-57, der ebenfalls eine offene Dipol-Schallwandkonstruktion war. Beide Produkte wurden von Quad akzeptiert und sofort weltweit verkauft. Die Zusammenarbeit mit Quad ermöglichte auch den weltweiten Export für andere Gradient Produkte. Das war in einer Zeit, in der die Wirtschaftskrise den Absatz auf dem finnischen Heimatmarkt stark beeinflusste, äußerst wichtig.

Jorma Salmi und Anders Weckström mit Herrn Peter Walker, Gründer von Quad Electroacoustics (rechts).

1994, die Revolution

Nach weiteren Forschungen zur Raum-Lautsprecher-Interaktion entwickelte das Unternehmen 1993 das Konzept eines „idealen Lautsprechers“. Das neue Produkt namens Gradient Revolution kombinierte einen drehbaren Dipol-Bassabschnitt mit einem mittleren und hohen Nierenbereich. Eine aktive Version der Revolution wurde 1999 eingeführt. Dieser revolutionäre Lautsprecher wurde von den führenden Fachzeitschriften mehrfach ausgezeichnet. Zum Beispiel den „Golden Ear Award“ von The Absolute Sound. Die vierte Modellversion der Revolution befindet sich noch heute in der Produktion.

Gradientenrevolution Mark III.

1999, der erste kompakte koaxiale Lautsprecher

Für die steigende Nachfrage von Lautsprechern für Mehrkanalsysteme sowie für kleinere Hörräume hat Gradient ein Gradienten-Präludium eingeführt. Die von Gradient und SEAS (Norwegen) entwickelte Koaxial-Treiber-Technologie ermöglichte es, einen kleinen 2-Wege-Lautsprecher von höchster Qualität herzustellen.

Gradient Prelude war ein großer Erfolg, eines der meistverkauften Produkte in der Geschichte von Gradient. Später wurden ähnliche Konstruktionsprinzipien beispielsweise in den Modellen Gradient Lauri, Gradient Laura und Gradient Five verwendet.

Gradient Laura wurde 2008 eingeführt.

2007, Helsinki 1,5

Im Jahr 2007 erlebte die Audiowelt einen der außergewöhnlichsten Lautsprecher, die je entwickelt wurden. Das Modell war Gradient Helsinki 1.5. Es hatte keine Box und schaffte es dennoch, nach den besten akustischen Prinzipien zu klingen, die Gradient von Anfang an geleitet haben. Gradient Helsinki 1.5 hat viele begeisterte Kritiken und auch den Golden Ear Award vom The Absolute SoundMagazin erhalten.

 

2011, die nächste Generation

Ende 2010 wurde Jormas Sohn Atte Salmi Eigentümer des Unternehmens und begann 2012 als Geschäftsführer von Gradient.

Im Jahr 2012 brachte Gradient den kompakten Gradient 5.0 auf den Markt, zwei Jahre später den Gradient 6.0 und den Gradient Five im Jahr 2016.

Gradient 6.0 auf der Mailänder Designwoche 2016.

 

(Foto: Arpa Industriale S.p.A.)
2017, Steigung 1.4

Als Gradient den ersten Lautsprecher, Gradient 1.0, entwarf und baute, hatten sie keine Ahnung, wie stark und unvergänglich das Symbol für das Unternehmen sein würde. Ein Produkt, das all die Jahre der Zeit standgehalten hat. Um die legendäre 1.-Linie fortzusetzen, startet Gradient den neuen Gradient 1.4 als Teil eines Programms zum hundertsten Jahrestag der Unabhängigkeit Finnlands.

2019, Gradient 1.4 „Aki“

LowBeats – Claus Bücher: der etwas andere Showroom für Gradient Revolution

65232 Taunusstein. Würde man hier im südlichen Taunus, irgendwo zwischen Wiesbaden und Limburg, nicht sofort einen Hotspot des deutschen HiFi vermuten – man läge richtig. Und dennoch hat sich hier eine HiFi-Institution etabliert, die weit über den Taunus hinausstrahlt. Claus Bücher betreibt hier seinen Laden. Bücher ist ein bekannter, sehr umtriebiger Szenegänger und der wahrscheinlich wichtigste und engagierteste Fachhandels-Botschafter für Geithain Aktiv-Monitore sowie für HiRes Mehrkanal-Wiedergabe.

Hier geht es zum Artikel von Holger Biermann

https://www.lowbeats.de/claus-buecher-showroom-fuer-gradient-revolution/

Mein Besuch bei Claus Bücher war in vielen Belangen erkenntnisreich. Dass Designboxen so herrlich authentisch spielen können, wird jeden verblüffen, der sich die Gradient 1.4 unter guten Bedingungen anhören kann. Und die oft gehörte Klage, HiFi-Händler seien so inaktiv wird hier, mitten im Taunus, auf herzerfrischende Weise widerlegt.

So feiert Bücher beispielsweise zwischen dem 6.12 und dem 8.12 seine „Polarlichter“-Veranstaltung, zu dem nicht nur Leckereien, sondern auch Gäste und Referenten aus aller Welt erwartet werden. Und zufälligerweise wird auch Atte Salmi von Gradient ein wenig zum Thema erzählen – wie auch Chris Feickert, Hans. M Strassner, Matthias Roth (Electrocompaniet) oder Markolf Heimann von ATR, der das immer noch etwas unterbelichtete Thema „Roon“ erhellen wird.

Die Veranstaltung ist wie gesagt, dreitägig und ein Besuch ist dringend empfohlen. Weitere Informationen unter: Tel: 06128/23968, Mail: info@clausbuecheraudio.de oder www.clausbuecheraudio.de

 

Einladung: Veranstaltung Polarlichter 6.12. und 7.12 und 8.12.2019

Liebe Musikliebhaber,

das Jahresende  nähert sich mit großen Schritten. So langsam aber sicher kommt die Zeit in der man es sich im heimischen Wohnzimmer gemütlich macht. Dafür gehört für uns auch gute Musik, die über eine Musikanlage wiedergegeben wird.

Wir waren auch dieses Jahr nicht untätig in Taunusstein und zeigen Ihnen zum Jahresende wieder einige außergewöhnlich neue Produkte.

Was haben Sie zu erwarten:

Ein absolutes Highlight sind dieses mal die überragenden Lautsprecher der Firma Gradient aus Finnland.

Gradient: „Atte Salmi“ wird persönlich vor Ort sein. http://http://www.gradient.fi/en/

Electrocompaniet aus Norwegen „Matthias Roth“ https://www.mrvaudio.de/

Dr.Feickert Analogue,Dynavector,“ Chris Feickert“ http://http://feickert.org/index.php?id=2

ATR: Roon-Nucleus „Markolf Heimann“http://https://www.audiotra.de/nucleus-by-roon

HMS – Elektronik „Hans Strassner“http://https://www.hmselektronik.eu/

und wie schon so oft wird Meik Wippermann uns wieder aussergewöhnliche Musik vorstellen.

und vieles mehr.

Es werden wie immer in allen Studios hochwertige Anlagen und jede Menge sehr guter Musik zu hören sein, denn darum geht es.

Auch werden wieder einige interessante Vorträge „Rund um das Thema Audio“angeboten.

Unsere Partner von der Industrie stehen Ihnen an diesen Wochenende mit Rat und Tat zur Seite und freuen sich auf alle Ihre Fragen zu Ihren Produkte!

Das Programm finden Sie demnächst auf meiner Webseite.

Wann : Freitag den 6.12.2019 14 Uhr bis 18 Uhr

Samstag den 7.12.2019 10 Uhr bis 18Uhr

Sonntag den 8.12.2019 11Uhr bis 16 Uhr

Wo: Claus Bücher Hifi Studio

Aarstraße 114

65232 Taunusstein

Tel: 06128/23968,Mail: info@clausbuecheraudio.de,Web:www.clausbuecheraudio.de

Wir laden alle Musik und Hifi -Begeisterten herzlich nach Taunusstein ein. Bringen Sie doch einfach Ihren besten Freund oder Freundin mit. Was gibt es schöneres als nette Menschen zu treffen und gute Musik zu hören. Unsere Veranstaltungen in Taunusstein sind Kult.

Wäre das was!

Ihr

Claus Bücher

Erster deutschsprachiger Testbericht Gradient „Aki“ Hörerlebnis 109

Erster deutschsprachiger Testbericht „Aki“

In der aktuellen Hörerlebnis Ausgabe 109 ist der erste Testbericht über den Aki erschien.

Hier der Test zum nachlesen.

Inhalt PDF mw gradient 9 li_muster text 5122010 rechts 2013

Und dass die 1.4 mehr als einen Geheimtipp
darstellt, dürfte eigentlich seit der letztjährigen
Audio Video Show in Warschau klar sein.
Diese Messe hat sich inzwischen zur zweit-
größten Veranstaltung der Branche nach der
High End in München gemausert. Und dort
hat dieser Lautsprecher das Prädikat Best
Sound of the Show erworben. Wen wundert’s

Zitat: Meik Wippermann

Viel Spass beim lesen

Claus Bücher

Ps: Wir haben den Aki immer vorführbereit!

Angehängte Dateien Angehängte Dateien

Wir sind auf den Deutschen Hifi Tagen 2019 in Darmstadt.

Lieben Kunden

Wir haben ab Freitag den 8. November bis Montag den 11. November in Taunusstein geschlossen.

Bert van der Wolf,Meik Wippermann,Dr Feickert Analouge und wir werden auf den Deutschen HiFi Tagen 2019, am 9. und 10. November, in Raum 2.08, Demonstrationen  von Surround-Aufnahmen aufeinem 5.1-Setup mit Musikelectronic Geithain-Lautsprechern und MERGING+NADAC-Geräten anbieten.

Chris Feickert präsentiert Stereoaufnahmen mit seinen Schallplattenspielern .

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Claus Bücher

Musikelectronic Geithain, passiver Surround Setup

im Kundenauftrag biete ich einen 5.0 Setup an:

Das Set besteht aus dreimal passsiven ME 100 und zwei passiven ME 25. Die Lautsprecher sind in einen optisch und technischen sehr guten Zustand. Die Gabelständer sind selbsgebaut und haben Gebrauchsspuren, diese gibt es gratis dazu!

Das Setup kostet neu 5650€ ohne Ständer.

Die Preisvorstellung gebraucht, wie auf dem Bild zu sehen: 2450 € für den kompletten Set.

 

 

 

 

Geithain RL 921K1 Aktivlautsprecher im Kundenauftrag

Ich biete im Kundenauftrag ein Paar Geithain RL921K1 Aktivlautsprecher.

K1 steht für ausgelagerte Endstufen. Die Holzfarbe ist Vogelaugenahorn. Der Lautsprecher ist zwei Jahre alt und in einem optisch und technischen einwandfreien neuwertigen Zustand.

Orginalverpackungen sind vorhanden.

 

Neupreis: inklusive Gabelständer 13600€  das Paar

Preisvorstellung: 9900€  das Paar

Platine Verdier aus Nachlass

Ich biete hier eine La Platine Verdier aus einem Nachlass an. Das Laufwerk wurde bei mir 1996 gekauft, darauf montiert ist ein SME 3012R in einem sehr, sehr guten Zustand und der montierte Tonabnehmer ist ein Denon DL 103.

Der Plattenspieler ist eine Legende und wird nur selten gebraucht angeboten.

 

Die Verdier wurde seit 1979 nahezu unverändert gebaut und n ist noch immer für viele Musikfreunde das Objekt der Begierde.

Die Preisvorstellung beträgt 6900 .

Das Laufwerk muß in Taunusstein bei Kauf abgeholt werden!

Hier mal einige  optische Eindrücke:

s