Höhere Datenrate mit dem La-Rosita-Plugin

Erst mit dem Plugin erreicht eine La Rosita die höchste Klangqualität.

Dabei handelt es sich um eine kleines Zusatzprogramm, das man mit einer La Rosita kauft und auf den Mac-Computer aufspielt.

Man erhält es entweder bei Neukauf auf einem Stick oder spätere Updates per e-Mail.

Auf dem Mac optimiert das Plugin die Übertragung der Musik zwischen dem sendendem Computer und der empfangenden La Rosita.

Was Dan Bellity und seine Leute in ihre Plugins einbauen, bleibt uns verborgen. Wir hören nur die deutlich gesteigerte Klangqualität.

Allerdings kann man den Einfluss des Plugins auf die Übertragungsrate sichtbar machen. Dazu öffnet man – während die Musik spielt – die Aktivitätsanzeige des Mac-Computers. Man findet sie über das Launchpad (Symbol ist die Rakete) und wählt dann den Reiter „Netzwerk“. Im Fenster unten werden die derzeitigen Übertragungsraten des Funknetzes angezeigt: rechts unten als rote Ziffern bei „gesendete Daten“, in der Mitte als fortlaufende Grafik.

Ohne Plugin schwanken die Übertragungsraten je nach Art des Musikmaterials irgendwo zwischen 70 und 150 Kilobyte pro Sekunde.

Mit Plugin pendelt der Wert ziemlich regelmäßig und völlig unabhängig vom Musikmaterial auf einem deutlich höheren Niveau zwischen 180 und 224 KB/sec.

Mit Plugin werden also mehr Daten übertragen.

Auf dem Screenshot sieht man in der linken Hälfte der sägezahnartigen Grafik ein Stück fortlaufende Musik MIT PLUGIN – in der rechten Hälfte der Grafik dieselbe Musik anschließend nochmal OHNE PLUGIN. Der Unterschied ist augenfällig. Die farbig gefüllte Fläche ist MIT PLUGIN wesentlich größer.

Es handelt sich um die Darstellung unter dem neuen Betriebssystem Mavericks. Mit Mountain Lion funktioniert es genauso – sieht nur etwas anders aus.

Bildschirmfoto 2013-11-08 um 16.05.48

 

(Nicht verwirren lassen: Aus unerfindlichen Gründen haben die Apple-Leute die Grafik auf den Kopf gestellt. Normalerweise würde man die Kurve andersherum erwarten.)

 

 

Getrenntes 5-GHz-Netz für meine La Rosita einrichten

Diese Lösung bietet den doppelten Vorteil, dass man

1) ein geschlossenes WLAN-Netz nur für die Musik einrichten kann, das nichts mehr mit dem sonstigen WLAN-Gefunke im Haus zu tun hat, weil es nicht mehr über den alten Router geht und

2) man den neuen Musik-WLAN-Router nahe bei der Anlage postieren kann. Das ist interessant vor allem für diejenigen, die ihren bislang genutzten Router irgendwo weiter weg im Haus postiert haben, was die Verbindungsqualität und -Stabilität beeinträchtigen kann.

Was ist zu tun?

Benötigt wird ein zusätzlicher kleiner Airport-Express von Apple (Kosten: rund 100 Euro). Er wird einfach da, wo es passt, möglichst nahe bei der Musik-Anlage in eine Steckdose gesteckt.

neues-design-mehr-funktionen-neue-airport-express-basisstation-bild-screenshot-applede-14908

Dann ruft man wie bei der Installation einer La Rosita das Airport-Dienstprogramm auf und wartet, bis das neue Gerät in der Anzeige links oben unter „Andere WLAN-Geräte“ auftaucht.

Anklicken und warten, während die Daten gesammelt werden.

Will man die strikte Trennung von neuem Musiknetz und altem Netz mit Internetzugang herbeiführen, ist darauf zu achten, dass der neue Airport Express sich nicht mit dem bisherigen Netzwerk und dessen Internet-Zugang verbindet, sondern als Kern eines neuen Netzwerks eingerichtet wird. Also Häkchen bei „Neues Netzwerk einrichten“ setzen!


Wenn man das nicht macht, hängen im „Baum“ des Airport-Dienstprogramms nachher La Rosita und Airport-Express mit jeweils einem eigenen „Ast“ NEBENEINANDER direkt am bisherigen Netzwerk/Router. Das ist nicht gewollt.

Anzustreben ist vielmehr, dass die beiden Geräte UNTEREINANDER hängen, die Rosita also unter dem Airport-Express.

So soll es aussehen

Wenn man den Airport-Express als neues Netzwerk einrichtet, schreit das Airport-Dienstprogramm erstmal Alarm: Es sei kein Internetzugang da usw.
Diese Hinweise einfach nicht beachten und mit der Installation weitermachen! Hinterher kann man diese Warnungen ausblenden.

Dafür klickt man im Airport-Dienstprogramm auf das Symbolbild der eingerichteten Station und darin dann wieder auf jede der Warnungen, die man dann einzeln auf „Ignorieren“ setzt.

Die La Rosita muss dann nach Drücken der Reset-Taste auf das neue Gerät/Netzwerk angemeldet werden.
Ein so eingerichtetes Mini-Netzwerk ist perfekt für die Musikwiedergabe geeignet. Es hat auch nichts anderes zu tun.

Das neue Netz hat natürlich keinen Internetzugang, was aber nicht weiter schlimm ist.
Will man nämlich neue Musiktitel aus dem Internet abrufen oder braucht aus sonstigen Gründen eine Verbindung des Mac zum Web, muss man nur den alten Zustand vorübergehend wiederherstellen: Einfach auf den Fächer oben in der Bedienleiste klicken und das alte immer noch bestehende Netzwerk mit Internetzugang wieder auswählen.
Braucht man den Internet-Zugang nicht mehr und will wieder Musik hören, wechselt man zurück auf das neue autarke Musiknetz.

Das funktioniert alles perfekt – nur beim Wechsel des Netzes sollte man vorher das Plugin herausnehmen. Das fliegt sonst raus.

Falls der zusätzliche Airport Express selbst einmal mit dem Internet verbunden werden muss, etwa um neue Firmware von Apple aufzuspielen, muss man ihn allerdings vorübergehend neu einrichten (also im Airport- Dienstprogramm „mit vorhandenem Netzwerk verbinden“ statt „neues Netzwerk erstellen“). Nachher baut man es wieder um wie oben beschrieben. Dies dürfte aber nicht allzu häufig nötig sein.

Will man die Trennung von Musik- und Internet-WLAN wirklich perfekt machen, kann man auch noch die Frequenzbänder beider Router trennen:

1) Im Menu des bisherigen Routers das 5-GHz-Band (falls vorhanden) stilllegen. Dann verbinden sich alle sonst im Haushalt benutzten internetfähigen Geräte automatisch nur noch über die 2,4-GHz-Frequenz mit dem Router – auch wenn sie sich zuvor über 5 GHz eingeklinkt haben.
2) Im Airport Express das 5-GHz-Band als alleinige Schiene für die Musikwiedergabe festlegen.

Das geht so:

Im Airport-Dienstprogramm die neue Station anklicken und im sich öffnenden Fester auf „bearbeiten“ gehen.
Dort den Reiter „drahtlos“ wählen und unten auf „Optionen für drahtloses Netzwerk…“ klicken.
Oben bei „5 GHz Netzwerkname“ ein Häkchen setzen.

Alles wieder schließen/bestätigen.
Dasselbe mit der La Rosita machen.

Dann oben auf dem Bildschirm den Fächer mit der Liste der Netzwerke anklicken.
Dort erscheint das Musiknetzwerk nun noch einmal

mit dem Zusatz „5 Ghz“. Anklicken. Fertig.

Jetzt arbeiten beide Router immer auf verschiedenen Frequenzbändern.
An der Datenrate ist das indirekt ablesbar: Nur im 5-GHz-Band werden maximal 300 MBit/s erreicht. (Dieser Wert wird vom System automatisch justiert und schwankt daher) Sehen kann man ihn, indem man im Airport-Dienstprogramm das Symbol der La Rosita anklickt und im sich öffnenden Fenster auf den Eintrag neben „Verbindung“ geht.

Der Gesamtstatus des derzeit benutzten Netzwerks wird eingeblendet, wenn man den „Netzwerkfächer“ (oben am Bildschirmrand) mit gedrückter Alt-Taste anklickt. Ein Ausrufungszeichen in diesem Fächer zeigt an, dass das gewählte WLAN-Netz keine Verbindung zum Internet hat.

s