Die neueste Version Rosita Engine 1.1 ist fertig!

Rosita Engine 1.1

The new version of Rosita Engine is ready.

Dear All,

first of all, thank you for your patience and for the valuable assistance that your messages brought to us. We cannot answer to all, but we highly consider all your comments.

Now, automatic upgrade.

It is not easy to launch an application when Apple changes its operating system…

It is for this reason that we have made many updates lately.

Starting with « Rosita Engine 1.1 », updates will be, directly, done from our application.

The 1.1 version is therefore the last update you will need to do manually.

We have also resolved some buggs.

Music start-up latency.

Music start-up latency is now fixed. It will remain constant regardless of the given orders.
(3 to 6 s)

This delay is normal, as with any engine treatment, few seconds are useful to analyse and process information. We will continue to work to reduce this start-up latency as much as possible.

This new version of « Rosita Engine » has, also, been improved in many domains, Flow, Musicality and Precision. We are waiting for your comment 😉

Please download Rosita Engine 1.1 and… Enjoy your Music !

Dan Bellity & La Rosita Team

Leitfaden La Rosita „Engine“ Software

Einleitung:

Fünf Jahre lang hat Dan Bellity von La Rosita den Übertragungsweg zwischen Apple-Computer und seinen La Rosita Streamern mit einem eigenen La Rosita Plugin ständig verbessert, um die bestmögliche Klangqualität aus iTunes herauszukitzeln. Das La Rosita Plugin wurde ständig weiterentwickelt und garantierte in seiner letzten Version eine überragende Klangqualität.

Leider hat Apple aus Sicherheitsüberlegungen heraus in der neuesten Version seines Betriebssystems die Tür für externe Plugins zugesperrt. Das betrifft nicht nur La Rosita, sondern auch viele andere Entwickler.
Deshalb ist das Plugin seit Frühjahr 2017 mit der Software von Apple nicht mehr kompatibel.
Die Softwarespezialisten von La Rosita haben nach aufwendiger Suche aber doch noch einen anderen Weg gefunden, mit einer Zusatzsoftware die Klangqualität des Plugins in die aktuelle Apple-Umgebung einzubinden. Da dieses Tool völlig anders ansetzt und mehr Möglichkeiten bietet als die früheren Plugins, erhielt es auch einen neuen Namen: La Rosita Engine.
Mit der La Rosita Engine behält der Musikliebhaber also mindestens die vom Plugin gewohnte Klangqualität. Voraussetzung ist und bleibt aber, dass er über einen La Rosita Streamer verfügt.
Zusätzlich  erweitert die La Rosita Engine die Anwendungsmöglichkeiten beträchtlich: Im Unterschied zum alten Plugin kann die La Rosita Engine nicht nur mit der Abspielsoftware iTunes eingesetzt werden, sondern auch mit jedem (!) anderen erdenklichen Playerprogramm am Markt – wie z.B. Roon, HQ-Player oder Tidal.
 Installation von La Rosita Engine unter iTunes

(Als Ergänzung zu Dans englischsprachiger bebilderter pdf-Anleitung)
1) iTunes und alle anderen Programme schließen.

2) Softwareupdate auf neueste itunes-Version (falls noch nicht geschehen): Links oben auf Apfel-Symbol klicken – Über diesen Mac: Softwareupdate.
Es erscheint die Updateliste. Falls nicht: Internetzugang sicherstellen! Das Update kann dann eine Weile dauern. Einfach nach Computeranweisung vorgehen.

3) La Rosita zurücksetzen: Resetknopf auf der Rückseite solange drücken, bis die Front-LED schnell (!) blinkt.

4) Airport-Dienstprogramm öffnen (Symbol mit den blauen Viertelkreisen) Zu finden über das Launchpad (Rakete) in der Sammelkachel „Andere“

5) Nach spätestens einer Minute erscheint auf dem grauen Feld mit der Kugel in der weißen Schaltfläche links oben „Andere WLAN-Geräte“ eine „1)“ Anklicken!

6) Im folgenden Fenster links unten auf „andere Optionen“ klicken.

7) Im neuen Fenster die Option „zu einem vorhandnen Netzwerk hinzufügen“ wählen.
Dann erscheint im nächsten Fenster der Name des Musiknetzwerks, mit dem sich die La Rosita wieder verbinden soll. Weiter!

8) Im folgenden Auswahlfenster der Rosita einen Namen geben. Weiter!

9) Dann erscheint: „Konfiguration beendet“, Fertig!

Jetzt zur Engine:

10) Die aus Dans Mail heruntergeladene Rosita Engine anklicken. Im erscheinenden blau-gelben Rosita-Engine-Fenster das kleinere R links unten
mit gedrücker Maustaste noch innerhalb des Fensters auf das Karteikartensymbol „Applications alias“ ziehen und loslassen.

11) Die Engine im sich öffnenden Fenster „Programme“ ablegen.

12) Dann die Engine in dieser Liste anklicken. Es erscheint das vom Plugin bekannte Fenster, diesmal mit dem Namen „Rosita Engine“.
Im Textfeld müsste die eigene La Rosita schon stehen. Sonst mit den kleinen blauen Pfeilen (rauf und runter) auswählen.

13) Jetzt muss im Lautsprechersymbol (Airplay-Menü) am oberen Bildschirmrand zunächst einmal zwingend (!)
„Interne Lautsprecher“ eingestellt werden. Später wird das wieder geändert.
Der Lautstärkeregler in diesem kleinen Fenster muss voll aufgedreht sein!

14) Im gestarteten iTunes das kleine Symbol links oben neben dem Fortschrittsbalken (Dreieck mit Kreisen drauf) anklicken und kontrollieren,
ob das Häkchen bei „La Rosita Engine“ steht.

15) Auch dieser Lautstärkeschieber muss voll aufgedreht sein!

16) Vor dem endgültigen Musikabspielen muss jetzt im Airplay-Menü (Lautsprechersymbol rechts oben) das Häkchen ebenfalls bei „Rosita Engine“ gesetzt werden.

17) Fertig!

Der erste Start eines Albums dauert jetzt etwas länger als früher. (Dans Leute wollen diese Latenzzeit im Laufe der Weiterentwicklung der Engine verkürzen.)
Die fortlaufenden Trackwechsel innerhalb jedes Albums funktioneren dann ohne jeden Zeitverzug (Gapless-Mode).
In den ersten Takten nach Start eines Albums kann der Fortschrittsbalken am oberen Rand des Bildschirms der Musik ein wenig voraus eilen.
Das synchronisiert sich dann nach kurzer Zeit wieder.
Auch das Stoppen der Musik kann erst nach ein, zwei Gedächtnissekunden erfolgen.

Immer darauf achten, dass beide Lautstärke-Schieberegler voll aufgedreht sind!

Ansonsten alles wie zu Plugin-Zeiten.

 

Das „neue“ Plugin von La Rosita 4.1.es, ist heute zur Verfügung gestellt worden!

DSC_0418Liebe La Rosita Freunde,

Musik  Software steht immer vor den gleichen Herausforderungen: Klangqualität und Fluss der Musik. Unsere aktuelle Version des Plugins  4.0.8.es ist musikalisch und arbeitet stabil, viele Anwender bestätigen uns, dass es bislang das Beste ist.

Aber ist gut, gut genug?

In allen Bereichen von La Rosita versuchen wir immer unsere Produkte zu verbessern. Heute wurde eine neue Version des Plugins zur Verfügung gestellt. Ja, wir haben neue  Wege zur Verbesserung gefunden. Wir haben die „Music Engine“, das „Herz“ vom La Rosita Plugin, auf den neuesten Stand gebracht. Die Vorteile des neuen Plugins sind vor allem mit den neuen R-Versionen unserer Streamer zu hören. Aber auch La Rosita Streamer ohne „R“ Hardware profitieren von dem neuen Plugin.

Die Möglichkeit zum „R“ Upgrade besteht auch weiterhin für alle La Rosita Besitzer, wir können nur zu diesem Schritt raten.

 

Übertragungsrate und -Volumen mit La Rosita Plugin prüfen

Zur Überprüfung der Netzqualität und des Datenvolumens beim Hören mit Plugin bieten sich mehrere Tools an:

1) Die Funktion „Network Quality / Show“ im Plugin selbst. 

Dabei muss man sich über die Bedeutung der beiden %-Angaben im dem scheckkartengroßen Fensterchen im klaren sein:
Die fettgedruckte obere Prozentzahl gibt die momentane Sendeleistung an.

Aussagekräftiger ist der darunter liegende Balken aus zwölf Segmenten mit der kleineren Prozentzahl.
Er funktioniert wie eine umgekehrte „Peak-Hold“-Anzeige, d.h. er zeigt den niedrigsten Wert seit Einschalten des Tools an.
Damit findet er auch kurzzeitige Übertragungseinbrüche, die irgendwann passieren können.
Es empfiehlt sich also, diese Anzeige längere Zeit mitlaufen zu lassen um zu sehen, welcher niedrigste Wert sich dann ergibt.

2) Im Mac selbst lässt sich die Übertragungsqualität des Musiknetzes sehr einfach anzeigen:

Dazu muss man den schwarzen Netzwerk-Fächer am rechten oberen Bildschirmrand mit gedrückter „alt“-Taste (!) anklicken.
Dann öffnen sich in grauer Schrift zahlreiche weitere Daten zum Netzwerk, z.B. auf welchem Kanal und welchem Frequenzband die Übertragung läuft.

Aufschlussreich ist der RSSI-Wert (steht für Received Signal Strength Indication), der beim Mac mit minus xxx Dezibel pro Meter (dBm) angegeben wird.
Je näher Richtung Null, desto besser. – 50 ist also besser als – 70. Werte unter – 50 sind sehr gut und kommen praktisch nur im Nahbereich vor, wenn also der Router im selben Raum steht wie die Musikanlage.
Ab – 40 können Empfangsgeräte schon übersteuern.
Wenn man die Empfangsleistung verbessern will, kann man die Position des Routers im Raum verändern und schauen, wie sich das im RSSI-Wert niederschlägt.

Angegeben wird auch der Störsignalpegel, der immer mal etwas schwanken kann – je nachdem was funktechnisch in der Umgebung sonst so los ist.

Die Übertragungsrate (Tx-Rate) hängt zum einen davon ab, ob man im 2,4- oder im 5-Gigahertz-Netz unterwegs ist.
Außerdem spielt das Router-Modell eine Rolle. Die im Screenshot gezeigten 1300 MBit pro Sekunde sind der Höchstwert, der vom Airport Extreme erreicht werden kann.
Der kleine Airport Express liegt bei einigen hundert MBit/s.
WICHTIG:
Wenn es nicht deutlich unter 200 MBit/sec geht, sind die Werte für das Musikhören mit La Rosita und Plugin in jedem Fall völlig ausreichend!
Also nicht nervös werden!

3) Mit Hilfe der Aktivitätsanzeige des Mac

lässt sich darstellen, wie das Plugin den Funkkanal zur La Rosita sozusagen „aufbohrt“.
Die Aktivitätsanzeige (dargestellt als stilisiertes Oszillographen-Bild) findet man im Launchpad („Rakete“) unter der Sammel-Kachel „andere“.
Dann den Reiter „Netzwerk“ anklicken.
Der Wert ganz rechts unten „Gesendete Daten/s“ ist ausschlaggebend. (In meinem Bild „0“, weil gerade keine Musik spielt)
Läuft die Musik über Plugin, springt dieser Wert nach kurzer Zeit ziemlich regelmäßig zwischen ca 180 und ca 224 hin und her.
Im kleinen Schaufenster links daneben baut sich daher eine Art fortlaufendes Sägezahnmuster auf.
Spielt die Musik ohne Plugin, sind diese Werte niedriger und unregelmäßiger.

Service

Probehören und -sehen bei Ihnen zu Hause

Keine Frage! Meistens ist das angebracht und sinnvoll. Auch wenn Lautsprecher unserer Philosophie entsprechend neutral klingen, spielt der Raum, in dem später die Anlage steht oder ein Bild projiziert werden soll, eine sehr wichtige Rolle.
In Ruhe zu Hause probehören, experimentieren, sinnieren…
Die Kaufentscheidung die Sie treffen, sollte schließlich auch die Richtige sein.

Service vor und nach dem Kauf

Wir schauen uns, wenn Sie wünschen, Ihren Hörraum an und besprechen mit Ihnen vor Ort die zu installierende Anlage. Sollte tatsächlich einmal ein bei uns gekauftes Gerät eine Reparatur oder Wartung benötigen, so können Sie selbstverständlich mit einem Leihgerät weiterhören oder -sehen.

Was Sie sich sonst noch so wünschen!?!

Sagen Sie es uns einfach!
Wir wollen nicht den Anspruch erheben perfekt zu sein. Konstruktive Kritik und Anregungen sind deshalb ausdrücklich erwünscht und willkommen.
Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail.

s